Politik als Wählertäuschung?

von | 25.11.2018 | Liste Niederösterreich

Diese Woche hat Statistik Austria die jährliche Bevölkerungsprognose vorgelegt. Obwohl die Geburtenrate so niedrig ist, dass jede Generation nur zu etwa einem Drittel durch die nächste ersetzt wird, wird die Bevölkerung nicht schrumpfen, sondern stark wachsen.  2040 sollen 9,6 Millionen, 2080 10 Millionen Einwohner in Österreich leben.

Der Grund für die erwartete Zunahme ist Migration. „Hätten wir keine internationale Zuwanderung, so würden wir 2080 bei etwas mehr als 6,6 Millionen Einwohnern liegen“, so Konrad Pesendorfer, der Generaldirektor der Statistik Austria. Im Klartext: In den nächsten Jahrzehnten sollen weitere 3,4 Millionen Menschen nach Österreich einwandern.

Dazu stellen sich einige einfache Fragen. Wer hat wo und wann die Einwanderung einer so großen Anzahl von Menschen beschlossen?
Wann fand die öffentliche Debatte über eine derart einschneidende Umgestaltung des österreichischen Staatswesens statt?

Was sagt die Regierung, von der man bis jetzt kein Sterbenswörtchen gehört hat, eigentlich dazu? Könnte es etwa sein, dass Türkis-Blau keineswegs vorhat, die Weichen in dieser existentiellen Frage umzustellen, sondern sich damit begnügt, die Wählerschaft mit immer weiteren Staffeln zum Thema „Kopfverhüllungsverbot“ zu bespaßen?

Apropos: Die Sache mit der traditionellen Kopfbedeckung junger Sikhs, der „Patka“ zeigt ein weiteres Mal, welch absurde Folgen eine derart unseriöse Politik zeitigen kann.

Pin It on Pinterest